Nie­mand zurück­las­sen — Was­ser und Sani­tär­ver­sor­gung für alle

Was wäre die Welt ohne Was­ser? Es wäre eine Welt ohne Pflan­zen, Tie­re und Men­schen. Der Welt­was­ser­tag erin­nert an die gro­ße Bedeu­tung des Was­sers. Seit 1993 wird der Welt­was­ser­tag jähr­lich am 22. März gefei­ert.

2019 steht er unter dem Mot­to “Lea­ving no one behind – water and sani­ta­ti­on for all”.

War­um erhält so etwas Selbst­ver­ständ­li­ches wie Was­ser einen eige­nen “Fei­er­tag”? Was­ser ist lebens­not­wen­dig, es ist das wich­tigs­te Nah­rungs­mit­tel — und für vie­le Men­schen die­ser Erde lei­der nicht selbst­ver­ständ­lich. Für uns ist es nor­mal zu duschen, die Toi­let­ten­spü­lung zu betä­ti­gen, Nudeln in einem Topf vol­ler Was­ser zu kochen und natür­lich ein­fach den Was­ser­hahn auf­zu­dre­hen und das Was­ser zu trin­ken.

Aber für unge­fähr 1,2 Mil­li­ar­den Men­schen auf die­ser Welt ist das ganz anders – sie haben kei­nen Zugang zu sau­be­rem Was­ser. Oft kön­nen sie nur ver­schmutz­tes Was­ser trin­ken, wer­den dadurch oft krank und an eini­gen Krank­hei­ten kann man sogar ster­ben. Am Welt­was­ser­tag sol­len wir uns über die sehr gro­ße Bedeu­tung des Was­sers in unse­rem All­tag Gedan­ken machen. Wie häu­fig wir Was­ser benutz­ten und auch ver­schwen­den. Was­ser ist ein wert­vol­les Gut, das nicht unend­lich vor­han­den ist, son­dern geschützt wer­den muss.

Sau­be­res Was­ser ist ein Luxus